Der steigende Lärmterror durch die Umgestaltung der Anflugschneise zur Piste 16/34 des Flughafen Wien (VIE) mit Beginn der Mediation im Jahre 2001.

 

Willkommen auf unserer Webseite!

 

Zu sagen: "Mich stört der Fluglärm nicht" ist FALSCH!
Auch wenn der Fluglärm bewusst nicht als störend empfunden wird, er richtet gesundheitliche Schäden an! Das ist durch viele Studien bewiesen! Und: Es bleibt nicht beim derzeitigen Belastungspegel! Die Anzahl der Überflüge wird immer weiter erhöht, und irgendwann stört es jeden einmal. Wichtig ist, diese Entwicklung einzudämmen und zurückzufahren!

Zu sagen: "Man muss sich halt daran gewöhnen" ist FALSCH!
Diese Aussage ist genauso ein Faux pas, denn an keine Art von Lärm kann man sich gewöhnen! Man schaltet ihn nur bewusst aus, die Gesundheitsgefährdung bleibt jedoch weiterhin bestehen! Frage: Kann man sich auf eine stetig steigende Belastung wirklich gewöhnen, oder resignieren Sie alle vor der Fluglobby mit dieser vorgeschobenen Ausrede?

Zu sagen: "Dagegen kann man halt nichts machen" ist FALSCH!
Solange keiner für den anderen eintritt und für ein wieder lebenswertes Wohnen eintritt wird sich ichts ändern, aber diese Einstellung ist falsch! Gemeinsam kann man jedoch viel erreichen! Man muss es nur wollen!

Zu sagen: "Zieh doch einfach weg" ist FALSCH!
Warum vor unkontrolliertem Wildwachstum, Fehlpolitik und Wirtschaftsgier von einigen Gewerbebetrieben weichen? Wir haben uns hier in Kapellerfeld was geschaffen, und lassen es uns nicht weiter durch die Fluglobby ruinieren!

Zu sagen: "Zuerst billige Gründe kaufen und dann beschweren" ist FALSCH!
Diese unqualifizierten Aussagen stammen von jenen Menschen, die sich von der Fluglobby gegen die Fluglärmbetroffenen aufhetzen lassen! In Kapellerfeld wurde weit vor der Piste 16/34 gebaut, und keiner wusste damals, dass hier eine Flugschneise drübergelegt wird! Die Piste wurde erst in den 70ern gebaut, und die extreme Fluglärmbelastung kam erst ab 2001 mit der Mediation zu uns! Durch reine politische Willkür (ALLE Parteien haben den für uns schlechten Mediationsvertrag unterschrieben! Wir als Betroffene hatten KEINE Parteienstellung und wurden nicht einmal darüber informiert!) und dem Streben nach Gewinnmaximierung der Fluglobby des VIE, an dem das Land NÖ mit 20% beteiligt ist!

Zu sagen: "Ist doch schön, erinnert mich an Urlaub" ist FALSCH!
Solche Aussagen sind einfach wertlos, und provozieren! Wehe jedoch, wenn genau jenen Personen plötzlich Lärm vor das Haus gelegt wird, oder besser gesagt "über das Haus"!

Zu sagen: "Naja, irgendwo müssen sie ja fliegen" ist FALSCH!
Es stimmt schon, irgendwo müssen sie fliegen, aber NICHT über bebautes Gebiet, und NICHT in einem Zeitrahmen, der die Betroffenen verspottet! von 5:30 bis 23:30 Uhr in Vollbetrieb und mit Nachtladungen vorrangig auf der Piste 16, tritt die Fluglobby uns hier mit Füßen! An gesunden Schlaf ist teilweise nicht zu denken! Selbst eigenfinanzierte Lärmschutzfenster (die Fluglobby bestreitet ja jegliche Belastung durch Fluglärm in Kapellerfeld, und bezahlt keinen Lärmschutz!) helfen nicht, wenn die Flugzeuge zu tief und mit veralteten kreischenden Turbinen wie jenen von AUA, NIKI, und Co. in den Nachtstunden zur Landung ansetzen!

 

Deswegen MÜSSEN wir uns ORGANISIEREN! GEGEN die WILLKÜR der FLUGLOBBY! Wir MÜSSEN die Stadtgemeinde Gerasdorf - zu der wir ja gehören - dazu ZWINGEN, aktiv für unseren Schutz zu werden! Nichts geht von heute auf morgen, aber GEMEINSAM sind wir STARK!!

 

 

WICHTIG! BESCHWEREN SIE SICH!
SCHREIBEN SIE MAILS AN DIE GEMEINDE!
SIE SIND NICHT ALLEINE DAMIT!
TRETEN SIE AUCH MIT UNS IN KONTAKT!

Telefon der Stadtgemeinde Gerasdorf: 02246 - 2272
Mailadresse der Stadtgemeinde Gerasdorf: rathaus@gerasdorf-wien.gv.at

 

 

Es reicht uns! Der Fluglärm nimmt immer weiter zu, und die Politik reagiert nicht! Es wird Zeit dass wir uns endlich wehren!

Durch die Habgier und Ignoranz der Flughafenbetreiber, der Austrocontrol, der Politiker von Wien und Niederösterreich wird unsere Gesundheit geschädigt, unsere Grundstücke entwertet und unsere Lebensqualität vernichtet! Weiters werden wir durch die massive Erhöhung der Überflugsanzahl über unser Siedlungsgebiet einem gewaltigen Risiko ausgesetzt! Die Technik ist nicht unfehlbar! Denkt daher auch an Eure und unser aller Kinder und deren Zukunft unter dem Leitstrahl!



 

Die Zahlen für 2014:

Die Anflüge wurde offensichtlich weiter verändert. Kapellerfeld wird immer öfter überflogen, die Anflughöhe von 5000 ft. ü.A. (Angabe laut BMVIT!) auf bis zu 2500 ft. ü.A. abgesenkt! Damit verbunden sind eine enorme Lärmsteigerung und Belastung der Bevölkerung. Wir haben hunderte Flugspuren der flughafeneigenen Webseite gesichert, um dies auch beweisen zu können, dass meist nur mehr zwischen 2500 und 4000 ft. ü.A. geflogen wird!! "Fluglärmfrei" bedeutet NICHT, dass es keine Überflüge gab, sondern nur keine Landungen! STARTS werden an diesen Tagen ebenso über uns hinweg durchgeführt, sind aber lärmtechnisch betrachtet eher harmlos, bis auf wenige "Ausreißer".

Zusammenfassung 2014: Der Fluglärmterror über Kapellerfeld wurde wiederum enorm gesteigert! Die Zunahmen sind für jeden Laien erkennbar. Gegenüber 2013 gab es einen Zuwachs von 7344 (!) Landeanflügen! Die Nachtlandungen wurden um 3291 (!) Überflüge gesteigert! Das sind zwar nur 3,88% aber daran sieht man die Zahlenspielereien des VIE. Die in der Mediation vereinbarte Landeanzahl von maximal 27% aller Landungen wurde heuer auf 30,2% erhöht. Was sich wieder nur wenig anhört, nämlich 3,2% sind in Wahrheit oben genannte 7344 Landungen!

Weiters wurde der Anflug offensichtlich verändert. Die Maschinen fliegen nicht mehr in den angegebenen Flughöhen, sondern großteils nur mehr im Bereich zwischen 2500 (wenn überhaupt) und 3400 ft. ü.A.!! Ebenso die kreischenden Landeanflüge der AUA und anderer Airlines die auf veraltete A319, A320, oder A321er setzen. Komisch auch, dass die 777er der AUA auch weit lauter sind, als die Maschinen anderer Airlines ... Man tritt die Bevölkerung mit Füßen, und lacht dabei auch noch!

 

 

Die Zahlen für 2013:

Laut unseren Berechnungen (Quelle: Flugspuren.at) fanden 29812 Landeanflüge auf der Piste 16 des VIE statt. Nun wären wir wieder auf
dem Wert von 2009 angelangt, doch Freude kann dabei nicht aufkommen. Die Flugzeuge von AUA, Niki und den Billigfliegern und ihren
kreischenden Turbinen, machen uns das Leben schwer. Die niedrigere Landefrequenz dürfte jedoch an den heuer für uns günstigen
Windverhältnissen und der ohnehin angeschlagenen Wirtschaft liegen.

 

 

Die Zahlen für 2012:

Laut unseren Berechnungen (Quelle: Flugspuren.at) fanden 33828 Landeanflüge auf der Piste 16 des VIE statt. Das ist zwar ein Rückgang von 5819 Landungen gegenüber 2011, jedoch wurden die Landungen massiv konzentriert, und in "Schüben" über uns
hinweggeflogen. Von einer Verbesserung also keine Rede. Auch die Flughöhe wurde abgesenkt (Das wird natürlich von allen Seiten
bestritten, und als Unsinn abgetan.

 

 

Die Zahlen für 2011:

Laut unseren Berechnungen (Quelle: Flugspuren.at) fanden 39647 Landeanflüge auf der Piste 16 des VIE statt. Das ist eine Steigerung von 5737 Landungen gegenüber 2010! Die Fluglärmbelastung wurde also wieder um 16,9% erhöht!

Entgegen der vollmundigen Behauptung unseres Bürgermeisters A. Vojta in seinem Mail aus 2011 an uns, dass durch seinen Einsatz eine Vergrößerung der Fluglärmbelastung verhindert wurde, haben diese Zahlen bewiesen, dass auch dieser "Volksvertreter" aus vollem Munde lügt!!

Solche Aussagen zeugen von der Abgehobenheit der Politik, und der Einstellung dieser Leute der betroffenen Bevölkerung gegenüber! Es wird an der Zeit, dass solche Politiker die Bühne verlassen! Das Kasperltheater ist vorbei!



DANKE HERR BÜRGERMEISTER VOJTA FÜR IHREN EINSATZ! Dank diesem konnten wir 2011 noch mehr verseuchte Luft einatmen! Dank Ihnen konnten wir die Verschiebung der Anflüge vom Leitstrahl weg in Richtung OSTEN gut verfolgen (Wird damit die Oberlisse besser geschützt??)!! Dank Ihnen können wir noch weniger gut schlafen, weil wir auch Nachts überflogen werden, und das in zu geringer Höhe!! Dank Ihnen ist die Lebensqualität in Kapellerfeld bald komplett hinüber!! DANKE, DANKE, VIELEN DANK!!

Was die liebe Politik in Gerasdorf ebenfalls komplett ignoriert, ist die Tatsache, dass die Anflüge immer weiter nach Osten verschoben werden! Was diese offensichtlich nicht informierten und von uns nicht gewählten "Volksvertreter" nicht wissen, oder nicht wissen wollen, ist die Tatsache, dass die Häuser in Kapellerfeld OST aufgrund der Bahnlinie mitten durch das Siedlungsgebiet, so ausgerichtet sind, dass die meisten Schlaf- und Wohnzimmer im OSTEN liegen, um zusammen mit der Bausubstanz des ganzen Hauses einen gewissen Lärmschutz zu haben. Dies gilt natürlich auch für die offiziell durch das Drehfunkfeuer WAGRAM gekennzeichnete im WESTEN liegende Anflugschneise des VIE und der Piste 16.


Zum Vergrößern der Darstellung klicken Sie auf das Bild ...

Durch die Verschiebung der Landeanflüge in den Osten um 1000 bis 3000 Meter kommt für uns der Lärm nun aus der komplett entgegengesetzten Richtung, und wir haben KEINERLEI Lärmschutz mehr! Es wird direkt vor unseren Schlaf- und Wohnzimmern vorbeigedonnert!



Auch wird verschwiegen dass die maximalen Lärmwerte, die er VIE durch seinen Betrieb erzeugen darf, auf Grund des Drucks der Fluglobby auf die Politik, HÖHER ANGESETZT WURDE, um die Kosten der Lärmschutzmaßnahmen für die betroffene Bevölkerung, für den VIE günstiger zu machen!!! Dazu gibt es sogar ein schriftliches Protokoll!!!





25.01.2012: Der Wert der Mediation von 27% aller Landungen auf die Piste 16 wurde 2011 nachweislich überschritten! 3,1% hört sich nicht viel an, in Realzahlen wurden wir jedoch mit 5389 Landeanflügen laut VIE (5730 Landebewegungen total) MEHR zur Piste 16 beglückt als 2011!!! Das sind fast 450 (477,5 Total) Landeanflüge im Monatsschnitt MEHR!!!

Offiziell wurde ja KEINE relevante Steigerung der Flugbewegungen laut VIE bekannt gegeben (genaugenommen wurden exakt 12 offiziell angegebene Flugbewegungen gegenüber 2010 mehr durchgeführt), dass jedoch eine massive Umverteilung von mehreren tausend Landungen auf die Nordschneise geschehen ist, wurde in den Medien verschwiegen!!!!







Es reicht nun wirklich! Die nächtlichen Flüge zur Piste 16 des VIE werden nicht nur immer mehr, sondern auch immer tiefer mit riesigen Frachtmaschinen geflogen! Und das mehr als 20 km vom Flughafen entfernt! Flugspurenaufzeichnungen beweisen dies eindeutig -->
zu den Meldungen





Die Zahlen für 2010 (laut unseren Berechnungen):

Insgesamt fanden 33917 Landeanflüge zur Piste 16 statt. Das ist ein PLUS von 2230 Landungen oder 7%!! Von diesen 33917 Landeanflügen fanden 10159 (!!) Landeanflüge in der Zeit von 20 Uhr Abends bis 8 Uhr Morgens statt! Ein Wahnsinn! In Prozent: 29,95% - also ein DRITTEL ALLER LANDUNGEN ERFOLGT IN DER ZEIT WO WIR, DIE BETROFFENEN UNTER DEM LEITSTRAHL, EIN RECHT AUF RUHE UND SCHLAF HABEN SOLLTEN!!! 2962 Landeanflüge wurden noch schlimmer in der Zeit von 22 Uhr Abends bis 6 Uhr Morgens zur Piste 16 durchgeführt!! (das sind 8,7% aller Landungen auf der 16er!)

Das dies GESUNDHEITSSCHÄDIGEND ist, braucht man nicht weiter diskutieren, denn dies ist eine TATSACHE! Egal wie die Lärmbelastung auch schöngerechnet wird (Mittelwerte von "nur" 40 bis 43 dB), JEDER EINZELNE Überflug hat je nach Maschinentyp 65 bis 85 dB und manchmal auch mehr!!! Ohne Lärmschutz gibts kein durchschlafen! Was man uns allen zumutet ist nur mehr mit skrupelloser Geschäftemacherei auf Kosten der Gesundheit aller Betroffenen zu betiteln!

Österreich hat 6 große Verkehrsflughäfen (Wien, Linz, Salzburg, Innsbruck, Klagenfurt und Graz) wobei aber in etwa 75% aller Flugbewegungen über WIEN durchgeführt werden! Es MUSS ein NACHTFLUGVERBOT eingeführt werden, um wenigstens in dieser sensiblen Zeit Ruhe zu haben! Doch was macht die Politik? Als Hampelmänner der bereits zu mächtig gewordenen Fluglobby einfach wegschauen ...

Während WIEN immer mehr entlastet wird, werden WIR immer mehr zu einer FLUGLÄRMHÖLLE!!! Unsere Grundstücke und Häuser werden immer wertloser, weil niemand in so einer Lärmhölle wohnen will, und sie deswegen auch unverkäuflich geworden sind. Unsere Gärten sind nicht nutzbar, weil man sich nicht in normaler Lautstärke mehr unterhalten kann! Wer möchte auch schon während eines Luftlärmangriffes im Garten ausspannen? Oder besser: Wer kann es? Überflüge mit Abständen bis hinunter zu 30 Sekunden-Abständen sind immer öfter an der Tagesordnung!

Nachtrag per 20.01.2011: Die offiziellen Zahlen laut Webseite des Flughafens (VIE-Umwelt) sprechen von 31715 Landeanflügen zur Piste 16. Das sind um 2202 Landungen WENIGER als die Austrocontrol auf der Webseite (Flugspuren.at, 33917 Flugbewegungen) veröffentlicht hat! Grund sind die Angabe von NUR Linien- und Charterflüge durch den Flughafen! Der Rest des Verkehrsaufkommens über unseren Köpfen wird unter den Tisch gekehrt, und die Statistiken dadurch um knapp 7% verschönert! Im Schnitt sind das 184 Flüge im Monat, die so aus den Tabellen verschwinden! Und das schon alleine nur bei den Landeanflügen zur Piste 16! Wäre interessant, was insgesamt so an Zahlenmaterial gebogen wird, um als Sauberindustrie mit nur geringen Belastungen für Mensch und Umwelt dazustehen, oder?




Stillhaltetaktik der Stadtgemeinde Gerasdorf


Auf Ebene der Stadtgemeinde wird das Fluglärmproblem beinhart ignoriert. Ob es nun auf Weisung von der Fluglobby oder auf das schon immer da gewesene Desinteresse an Kapellerfeld zurückzuführen ist, ist unklar. Fakt ist, dass Beschwerden nicht fruchten, und man an die Beschwerdestelle (Dialogforum) verwiesen wird. Es ist bekannt, dass man dort auf taube Ohren stößt, und ebenso belogen wird (Beispiel: Ein Beschwerdeanruf bezüglich eines extrem lauten Tieffluges einer Boeing 747 über Kapellerfeld wurde damit beantwortet, dass es zu diesem Zeitpunkt "gar keine Überflüge in diesem Gebiet" gäbe!!! Anfragen mit klarer Fragestellung an den Bürgermeister werden nicht beantwortet. Niemand ist bereit bekannt zu geben, wer sich für unsere Bevölkerung einsetzt, oder was gegen den ausufernden Flugverkehr über unseren Köpfen getan wird!!

 


Fragen an die Stadtgemeinde und den Bürgermeister:


Wer garantiert uns für die Sicherheit am Boden bei den immer mehr werdenden Überflügen über bewohntem Kapellerfelder Gebiet?

Wer klärt uns über die Schadstoffe in nur 1000 bis 1300 Meter Entfernung und die Gesundheitsgefährdungen damit auf? (Teilweise wird ja noch tiefer geflogen, auch da wäre eine Schadstoffbelastungsangabe interessant!)

Wer übernimmt dafür (die gesamte Lärm- und Schadstoffbelastung, sowie die daraus resultierenden Gesundheitsschädigungen) die Verantwortung? Sie als Bürgermeister von Gerasdorf?

Wer kommt für die Entwertung unserer Grundstücke und Häuser auf? Wer haftet dafür? Der VIE hält sich ja schadlos! (Der Flughafen als Verursacher wird von allen Behörden und Politikern gedeckt wie die goldene Kuh. Die Anliegen der betroffenen Bevölkerung werden totgeschwiegen! Ein Gastwirt muss dafür Sorge tragen, dass seine Gäste unter einem gesetzlich vorgeschriebenen Lärmpegel bleiben, sonst wird er zugesperrt! Die Fluglobby darf mit 90 dB auch Nachts über uns hinwegdonnern, und das im Minutentakt!)

Wer bezahlt uns Lärmschutzfenster gegen den Fluglärm? Die Gemeinde? Der VIE weigert sich ja! (Laut Flughafen gibt es keinen Fluglärm bei uns! Er wird abgestritten, totgeschwiegen, verharmlost! Die Hauptfrage ist natürlich: Warum sollen wir selbst für Lärmschutzmaßnahmen gegen den Fluglärm aufkommen, die durch die skrupellose Wirtschaftsmaschinerie des Flughafens Wien verursacht und auch durch die Austrocontrol als Behörde mitgetragen wird? Entweder bezahlt der Verursacher selbst, und zwar nach dem Empfinden der Bevölkerung und nicht nach schöngerechneten Belastungen wie der VIE sie angibt, oder Staat, Land und Gemeinden sind dafür zur Haftung zu ziehen! Eine Abwälzung der Kosten auf die Betroffenen selbst wie jetzt ist wieder einmal typisch Österreichische Politik! Aber wehe, man mäht zur Mittagszeit den rasen des eigenen Gartens! Dann ist Feuer am Dach für alle Behörden!)

Wissen Sie, dass Fluglärm gesundheitsschädigend ist????? Und was tun Sie als Bürgermeister von Gerasdorf dagegen??? Oder ist Ihnen die Bevölkerung von Kapellerfeld vollkommen egal??? (Die Zeiten des "mit Handschellen am Bagger anketten lassen" sind vorbei und unglaubwürdig! Fluglärm ist ein akutes und massives Problem in Kapellerfeld!)

Wieso haben wir auf der Einflugschneise zur 16er Piste in Kapellerfeld das ja direkt überflogen wird, keine fixe Lärmmessstelle um das verbrecherische Treiben der Fluglobby protokollieren zu können????

Was sagen Sie zu den Zahlen und der Belastung die uns zuteil wird????


(Diese Fragen wurden bereits am 2. November 2011 per Mail gestellt, und bisher nicht beantwortet, sondern einfach ignoriert! DANKE Herr Bürgermeister Alexander Vojta!)





Die Lügen der Fluglärmlobby


Auf den meisten Internetseiten der Fluglärmlobby wird den Besuchern vorgegaukelt, wie gut doch das Problem im Griff sei. Es gäbe doch gar keine Fluglärmbelastungen, es gäbe doch auch eine Nachtflugregelung. Statistiken und Zahlen sollen dies alles belegen. Doch es wird mit falsch informiert! Die meisten Infos gelten für Wien! Die Einflugschneise zur Piste 16 des Vienna International Airport besitzt keine Nachtflugregelung!!

 

 

Warum wir diese Plattform erschaffen haben?


Die Stimmen gegen den derzeitigen Fluglärm über unseren Köpfen werden immer lauter! Die Politik tut offensichtlich nichts dagegen, weil sie der Knechtschaft der Wirtschaft unterliegt! Die Überflüge werden immer mehr, die Nachtruhe wird uns gestohlen! Die angeblichen Gemeindevertreter die für uns da sein sollten, sind so aktiv, dass viele von uns sie gar nicht kennen! Wir werden nicht informiert, sondern eher noch zur Kasse gebeten!

Während Wien als Mitbesitzer des Flughafens immer mehr entlastet wird, und sich dadurch nur die Einnahmen und Arbeitsplätze nach dem Rosinenpickerprinzip holt, dürfen wir in Niederösterreich den Lärm und die Abgase der Fliegerei abhaben! Doch darauf zu warten, dass die Politik was tut, klappt auch hier nicht, weil das Land NÖ ebenfalls Mitbesitzer des Flughafens ist, und auf seine lukrativen Einnahmen zu unserer aller Last nicht verzichten möchte! Das die SPÖ als Mehrheitspartei der "Speckgürtelgemeinde von Wien" Gerasdorf gegen den Willen der Busenfreunde Häupl und Faymann nichts machen wird, ist klar, ebenso stehts mit den Prölls als Landeshauptmann von NÖ und Österreichischem Finanzminister. Der Euro muss ja ins Säckel fließen.

Auch die Medien, die auf die Einnahmen des Flughafens durch seitenweise teurer Werbung in den Genuss einer gewissen "Mitbeteiligung" an der Fluglobby und deren Milliardengeschäfte gekommen sind, wollen uns nicht helfen. SIE ALLE sind befangen und gekauft! Früher nannte man das Korruption - heute dürfte das legaler und normaler Alltag sein, da sich Wirtschaft und Politik die Gesetze so gerichtet haben, dass ihnen im Gegensatz zur Bevölkerung aber auch gar nichts passieren kann, egal ewas sie tun!

Nur die Betroffenen selbst werden immer mehr zu Kasse gebeten, um die Gierschlünde noch mehr zu stopfen. Das ALLES läuft auf unsere Kosten und im Falle des Fluglärms auf Kosten unserer Gesundheit ab!

Wir sagen SCHLUSS DAMIT und nehmen die Sache selbst in die Hand! WIR MÜSSEN UND WERDEN UNS WEHREN !!!

Rufen Sie, wann immer sie sich durch Fluglärm gestört fühlen, die Beschwerdestelle des Flughafens an und teilen Sie die Störung mit!

Telefonnummer der Beschwerdestelle: 0810 22 33 40
Infotelefon Umwelt und Luftfahrt / Team Tel.: 0810/22 33 40
Homepage: http://www.vie-umwelt.at